Soundcheck

Hier findet Ihr Neuerscheinungen im Soundcheck, auf die wir durch Promos aufmerksam gemacht wurden und die wir Euch objektiv vorstellen möchten.

 

Wenn Ihr Eure Tracks an dieser Stelle auch gerne wieder finden möchtet, schreibt uns über info@schickung.de oder unser Kontaktformular.

Diarmaid O Meara - Acclamation EP

(Gobsmacked Records)

 

Das neuste Release des Iren Diarmaid O'Meara kommt nicht ganz so brachial wie die letzten Veröffentlichungen auf Nachtstrom Schallplatten daher.

Das Titelstück "Acclamation" zeichnet sich durch eine verzerrt pumpende Bassline und gesellschaftskritische Vocals aus und ist ansonsten ziemlich minimal gehalten. 3Phasegenerator (Multikore) hat in seinem Remix dem ganzen noch eine düstere Melodie hinzugefügt, während die Neubearbeitung von Malice (Spielstaub) etwas bouncender daherkommt. Silvano Scarpetta (Vollgaaas) hat dem ganzen ein inudstrielleres Soundgerüst verpasst und meiner Meinung nach den stärksten Remix abgeliefert. "Tell You What" zu guter letzt ist kein separater Bonustrack, sondern eine hypnotischere Version des Titelstücks.

 

Wer auf düsteren industriellen Techno steht, sollte sich die neuste Veröffentlichung zu Gemüte führen.

Acclamation 131 ist als digitaler Download bei allen guten Download-Stores und als USB-Stick
bei www.gobsmackedrecords.com erhältlich. (Erik)

 

Preview auf Soundcloud


Nick Olivetti - Bee Beat / Sax o Sex EP (This Ain't Bristol)

 

Das inzwischen dritte Release des aufstrebenden Labels "This Ain't Bristiol" ist gleichzeitig die erste EP des Imprints. Auf die Ohren gibt es sauber produzierten House-Sound des Italieners Nick Olivetti, der eindeutig auf den Dancefloor abzielt. "Bee Beat" und "Sax o Sex" zeichnen sich durch basslastigen Sound und dem spielerischen Umgang mit Vocalsamples aus. Der "Bee Beat Kry Wolf Remix" setzt das Sample sparsamer ein, erhöht dagegen aber den Druck. (E)

 

Preview auf Soundcloud / Beatport-Link


V/A - More Selections (This Ain't Bristol)

 

Das junge Künstlerkollektiv "This Ain't Bristol" aus Hannover hat nach dem überwältigenden Erfolg der ersten eigenen Compilation nachgelegt und mit "More Selections" wieder eine feine Sammlung basslastiger UK House Tunes rausgebracht.

 

Im Gegensatz zur letzten Veröffentlichung liegt dieses Mal der Fokus der 15 exklusiven Tracks auf dreckig pumpenden Underground-Housesound mit Oldschool-Touch und zielt damit eindeutig auf die Abfahrt im Club ab. Neben einigen Künstlern der ersten Compilation bereichern auch neue Talente die Zusammenstellung, die auch diese Mal wieder als Gratisdownload angeboten wird. Wer als House-Liebhaber hier nicht zugreift ist selber schuld. (Erik)

 

Gratisdownload: www.thisaintbristol.com/


V/A - Selections (This Ain't Bristol)

 

Das neue UK House Label „This Ain’t Bristol“ aus Hannover hat eine bunte Truppe toller Talente (u.a. Ardalan, Pete Graham & The Golden Boy, Hostage und Kyle Watson) zusammengetrommelt und eine Compilation auf den Markt gebracht, die sich voll und ganz dem deeperen House-Sound widmet. Das feine Paket enthält insgesamt 15 qualitativ hochwertige Tracks, die nicht nur im Clubkontext funktionieren, sondern auch beim Chillen oder einer längeren Autofahrt. Die Stücke decken die Palette von verträumt, über groovig bis energiegeladen ab und wissen von der ersten bis zur letzten Minute zu begeistern. Wer sich selbst ein Bild machen und den Sommer musikalisch in die eigenen vier Wände zurückholen möchte, kann sich nun das ganze Paket als gratis Download unter unten aufgeführtem Link besorgen.

 

Man kann gespannt sein was „This Ain’t Bristol“ in Zukunft noch für Perlen unter das Volk bringt. Zur Überbrückung empfiehlt es sich einen Abstecher nach Hannover zu machen und im Club Weidendamm auf der „This Ain’t Bristol“ Partyreihe zu „Good Vibes House“ abzufeiern. (Erik)

 

Gratis Download: www.thisaintbristol.com/


Diarmaid O'Meara - Supernatural Occurances EP (Nachtstrom Schallplatten)

 

Diarmaid O‘Mearas vierte Vinyl und inzwischen dritte Platte auf dem Label Nachtstrom Schallplatten folgt der Tradition der vorangegangenen Veröffentlichungen. Der aufstrebende Produzent aus Irland liefert mit „Supernatural Occurances“ düster hypnotischen Techno ab, der sich durch leicht verzerrte Beats und wiederkehrende Vocals auszeichnet. Das Stück hat eine gewaltige dunkle atmosphärische Intensität. Der Remix von Diego Hoststetter & Krenzlin brettert erbarmungslos nach vorne und entfaltet dabei durch eingefügte Glocken und zerrende Sounds eine ganz eigene energiegeladene Sogwirkung, die den Club zum Brennen bringen dürfte.

 

„Next Level“ im Original besticht wieder durch eine verzerrte Bassdrum und einen hypnotisch bouncenden Synthiesound, der sich in einem Break gnadenlos in die Hirnwindungen schraubt, bevor der ganze Track wieder düster nach vorne stampft. Angel Alanis & Maria Goetz haben aus dem Stück einen soliden Technoschieber gebastelt, der sich durch seinen ganz eigenen Sound auszeichnet.

 

Das ganze gibt es auf gelb transparentem Vinyl  und natürlich als digitalen Download. Das digitale Release bietet zusätzlich noch vier weitere Remixe von Marco Rippler, Luix Spectrum und Desonanz, die sich mal mehr und mal weniger am Original orientieren und definitiv eine Bereicherung des Gesamtpakets darstellen. (Erik)

 

Preview: https://soundcloud.com/nachtstrom-schallplatten/nst094-diarmaid-o-meara-supernatural-occurences-ep


Diarmaid O Meara & Daniel Munkelberg - Extra Fine EP (Nachtstrom Schallplatten)

 

Fans metallisch marschierenden Technos kommen bei Nachtstrom Schallplatten regelmäßig auf ihre Kosten. Die „Extra Fine EP“ von Diarmaid O Meara & Daniel Munkelberg, auf schickem grünen Vinyl und limitiert auf 300 Stück, bildet da keine Ausnahme. Das Original klingt wie ein Ausflug in das Herz einer düster stampfenden Maschine. Es hallt und zischt an jeder Ecke, begleitet von einem verzerrten Brummen. In einer kurzen Pause flirren kulminierende Störgeräusche durch die Luft, dann nimmt alles wieder seine Arbeit auf. Der Brian Burger Remix übernimmt das Setting, zeichnet sich aber durch wirbelnde Snares und ein Break aus, in dem die Maschine erst zum Erliegen kommt und dann neu hochgefahren wird. Während im Hystericmaniac Remix nur noch Synthie Stabs hinzukommen, bekommt das ganze Soundgefüge im Rraph Remix durch Strings eine ganz eigene Note. Wer auf schwer drückenden Techno in Reinform steht wird mit diesem Release seine helle Freude haben.

 

In der digitalen Version gibt es übrigens noch den Bonustrack "Extra Course", der in die gleiche Kerbe haut und ebenfalls erbarmungslos nach vorne schiebt. (Erik)


Tantze Knut - Put Your Hand Up and Smile (Debuger)

 

Schon im Mai diesen Jahres erschien von dem Hamburger Newcomer Knut Kintscher die erste offizielle Veröffentlichung auf dem serbischen Label Debuger. Das Release umfasst drei Tech House Tracks mit leichten Trance Anleihen.

"Flockentanz" besticht durch melodische Sounds, die sich durch den gesamten Track ziehen. Das Zusammenspiel aus Flächen und Melodie machen das Stück wie geschaffen für die startende Open Air Party. Im DJ GrujA Remix wurde dem Track ein neuer Beat und Sythiestabs verpasst, die dem ganzen ein bisschen mehr Drive verleihen. Das dritte Stück "Gespült!" kommt mit etwas düstereren Harmonien daher und zielt am ehesten in die Techno Richtung.

 

Insgesamt ist das Paket sehr vielversprechend und man kann gepannt sein was in Zukunft noch aus dieser Richtung kommt. Ein Besuch auf Tantze Knuts Soundcloud Profil ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Dort könnt Ihr Euch auch ein Bild seiner Vielseitigkeit machen. Mein persönlicher Favorit: "5 Years". (Erik)


Updates

30. Oktober 2018:

Die Partytipps & Verlosungen für den November sind nun komplett online!

 

Außerdem:

Eine neue Promovorstellung ist online!